Unterstütze die Petition zur Gestaltung der Karlsruher U-Bahn-Haltestellen!

Default

04.12.16–11.12.16 Lukas Rehm
Tilmann Rödiger
Vernissage:
Samstag, 3.12.
ab 19 Uhr
Finissage:
Sonntag, 11.12.
ab 20 Uhr

SCREENING: DEFAULT
Sonntag, 11.12.2016, 17h
HfG Karlsruhe, Blauer Salon Lorenzstraße 15, D-​76135 Karlsruhe

Eine Multimedia-​Installation von Lukas Rehm und Tilmann Rödiger

Seit der Finanzkrise 2010 hat sich die Lage in Griechenland dra­ma­tisch ver­än­dert. Das Projekt DEFAULT zeigt am Beispiel von Interviews und Filmaufnahmen im zeit­ge­nös­si­schen Athen welchen Wandel die Lebenswelt der grie­chi­schen Bevölkerung voll­zo­gen hat, welche Perspektiven am Piräus-​Hafen auf Neuankömmlinge warten und wie ört­li­che Initiativen Hilfen für Bedürftige anbieten.

Das DMN (eng. für Default Mode Network) bezeich­net Gehirnregionen, die in Zeiten der Inaktivität ange­regt werden. Diese Regionen funk­tio­nie­ren reiz­un­ab­hän­gig - um kogni­tiv Vergangenes zu ver­ar­bei­ten, zu träumen oder Problemanforderungen zu ver­ar­bei­ten ist dafür keine äußere Stimulation vonnöten.

Athen befin­det sich seit einigen Jahren in einem beson­de­ren Default Mode wider Willen: Der Hafen, der im Jahr 2021 fer­tig­ge­stellt werden soll, wartet immer noch auf seine Fertigstellung. Seit Griechenland Opfer der glo­ba­len und euro­päi­schen Austeritätspolitik gewor­den ist, brach ein Großteil der Gesundheitsversorgung ein, da die staat­li­chen Krankenkassen seit meh­re­ren Jahren kein Geld mehr für die Versorgung ihrer Mitglieder haben. Aus wei­te­ren Krisenregionen der Welt reisen täglich neue Menschen in der Hoffnung auf mehr Stabilität in die Hauptstadt Griechenlands.

Der geflüch­tete Sohn einer Taliban-​Familie, der noch nach drei Jahren Flucht auf den Straßen Athens schla­fen musste. Eine griechisch-​deutsche Meeresforscherin, die nach Lösungen sucht, um die EU-​Gelder für ihr Forschungsprojekt auf­recht­zu­er­hal­ten. Ein ehe­ma­li­ger Hafenarbeiter, der sein Boot ver­kau­fen musste, als die Steuerforderungen für sein Fischerboot zu hoch wurden. Und ein Arzt, dessen selbst­or­ga­ni­sierte Kommunalklinik per­ma­nent von juris­ti­schen Verfahren bedroht ist. Verfallene Bauruinen, still­ge­legt mitten im Moment ihrer Fertigstellung. Personen- und Frachtschiffe, die tag­täg­lich ein- und auslaufen.

Das zusam­men­ge­tra­gene Material von Lukas Rehm und Tilmann Rödiger ent­stand im Athen des per­ma­nen­ten Wandels. Seit Jahren wech­selt es seine sym­bo­li­schen und geo­gra­fi­schen Rollen im Zuge der­zei­ti­ger sozia­ler, poli­ti­scher und ideo­lo­gi­scher Transformationen und Asymmetrien. Die Spuren, die der andau­ernde Zustand der Krise hin­ter­lässt werden in den ver­sam­mel­ten Geschichten der Bewohner und Geflüchteten deut­lich. Aus den per­sön­li­chen Biographien, all­täg­li­chen Beschäftigungen in Zeiten des Wandels, der Flucht und der Umwälzungen in- und außer­halb Griechenlands zeich­nen sich die Folgen einer Politik mit vielen Leidtragenden vor Ort ab.

Es sind die Mikropolitiken der Anwesenden, die sich im Angesicht unkon­trol­lier­ba­rer Umwälzungen aus­ge­bil­det haben, die Hoffnung machen und die dem Ausmaß der finanz- und migra­ti­ons­po­li­ti­schen Dynamiken ein Gesicht geben.

Lukas Rehm *1989 in Süddeutschland, stu­diert Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG). Seine mul­ti­me­dia­len, künst­le­ri­schen Projekte situ­ie­ren sich als Soundkompositionen, Performances und Film in instal­la­ti­ven, audio­vi­su­el­len und thea­tra­len Kontexten. Dabei inter­es­siert er sich vor allem für Wissensökonomien und die sozia­len Implikationen und Potentiale, die die kognitiv-​affektiven Phänomene der Digitalisierung beinhalten.

Tilmann Rödiger *1991 in Mitteldeutschland, stu­diert Medienkunst an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG). Er arbei­tet im weiten Feld doku­men­ta­ri­scher und kine­ma­to­gra­phi­scher Bildpraxen, sowohl in expe­ri­men­tel­len als auch in pro­fes­sio­nel­len Kontexten. Zur Vielzahl seiner kol­la­bo­ra­ti­ven Arbeiten gehört unter anderen sein 2012 erschie­ne­ner Feature Film „Warten“. Zur Zeit pro­du­ziert er eine Dokumentation über die Revolution in der Ukraine 2014.

screen-shot-2016-11-26-at-08-50-47