Unterstütze die Petition zur Gestaltung der Karlsruher U-Bahn-Haltestellen!

Relation Dose Effect

05.05.16–15.05.16 Oskar Klinkhammer
Wanda Koller
Vernissage:
Mittwoch, 4.5.
ab 19 Uhr
Finissage:
Sonntag, 15.5.
ab 16 Uhr

Öffnungszeiten regulär,
Christi Himmelfahrt geschlos­sen (5.5.)

Ausstellungsansichten

Oskar Klinkhammer ver­bin­det aus­ge­wählte Materialien und Fundstücke zu mecha­ni­schen Skulpturen, welche in ihrem befremd­li­chen Zusammenspiel eine humor­volle aber unmit­tel­bar ergrei­fende Visualität formen. In den kom­pli­zier­ten Mechaniken kommen Vergänglichkeit und Widersprüchlichkeit mit­hilfe einer ver­fal­le­ner Symbolik zum Ausdruck. Das Interesse am Unbekannten, die Furcht vor dem Ungewissen, die doch zu einer Neugier führt, erzeugt Dimensionen der Erfahrbarkeit von Strukturellem, das doch sub­jek­tiv und damit orga­nisch bleibt. Die Skulpturen Klinkhammers abs­tra­hie­ren den über­kul­ti­vier­ten Blick und ver­wei­sen auf Modelle uto­pi­scher Möglichkeitsformen im Abgleich mit der gedach­ten Realität.

Wanda Kollers instal­la­tive Arbeiten bilden visu­elle Zusammenhänge des Sprachlichen und werden zu sub­jek­ti­ven Bildern der Vernetzung. Das Netzhafte, Imaginierte, Symbolische mani­fes­tiert das Virtuelle im Raum. Die all­ge­meine Unterhaltungskultur bietet eine Projektionsfläche für den Dialog zwi­schen Abstraktem und Figurativem. Von media­len Bildern und Symbolen des gegen­wär­ti­gen Ereignishorizonts inspi­riert, werden Bedeutungsübersetzungen kreiert, die Fragen über eine erfahr­bare Visualisierung des Spannungsfeldes von Subjekt und Objekt stellt.

Oskar Klinkhammer (* 1985) stu­dierte bis 2015 an der HfG Karlsruhe bei Michael Bielicky, Vadim Fischkin und  Anna Jermolaewa. Im Luis Leu zeigt er seine neueste Arbeit Surrender Club, ein Perpetuum Mobile der Vergänglichkeit.

Wanda Koller (* 1988) stu­dierte bis 2014 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Hubert Kiecol Bildhauerei Integration Architektur und war bei Rita McBride Meisterschülerin. Derzeit betreibt sie den Ausstellungsraum Container.jetzt in Düsseldorf, in welchem sie, par­al­lel zum Programm, ihre Container Love Videos 1–3 prä­sen­tiert, die sie als teaser-​artige Werbespots ver­steht.

flyer-